Gehirnjogging: so funktioniert’s

[et_pb_section bb_built=“1″ admin_label=“section“][et_pb_row admin_label=“row“][et_pb_column type=“4_4″][et_pb_text admin_label=“Text“ background_layout=“light“ text_orientation=“left“ use_border_color=“off“ border_color=“#ffffff“ border_style=“solid“]

Auch das erwachsene Gehirn verändert sich ständig: Nervenzellen, genauer ihre sogenannten Synapsen, verbinden sich immer wieder neu. Körperliche Anstrengung kann das fördern. Sowohl Ausdauertraining wie Radfahren oder Joggen als auch Krafttraining tun dem Gehirn gut. Am effektivsten sind aber Koordinationssportarten. Wie wäre es mit einem Tanzkurs?

lesen Sie hier mehr.

[/et_pb_text][/et_pb_column][/et_pb_row][/et_pb_section]

Share:

Facebook
Twitter
Pinterest
LinkedIn

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwölf − vier =